logo

Ökumenische Autobahnkirche Waidhaus,

zugleich Radwegekirche

 

 

wo
Die Autobahnkirche liegt an der A6 - Paris-Saarbrücken-Nürnberg-Waidhaus-Pilsen-Prag (Via Carolina), unmittelbar vor dem Grenzübergang nach Tschechien, an der Ausfahrt (AS 76) Waidhaus, nur etwa 300m von der Ausfahrt entfernt.

Die Autobahnkirche ist aus beiden Fahrtrichtungen der A 6 zu erreichen. Bereits auf der Autobahn weisen Hinweisschilder den Weg. Sie liegt an der Einmündung der Kreisstraße Eslarn-Waidhaus (ST 2154) in die NEW50 (ehem. B 14), die unmittelbar parallel zur Autobahn verläuft und die Ortsverbindung Richtung Westen (Waidhaus-Lohma-Vohenstrauß) darstellt. Der Kirchturm ist von Westen her kommend schon von Weitem zu sehen.


Größere Kartenansicht

Auf dem Gelände unmittelbar gegenüber der Kirche gibt es 5 Pkw-Parkplätze (einer davon ist für Behinderte), weitere Parkmöglichkeiten stehen in der Nähe der Kirche zur Verfügung (u.a. beim nahe liegenden Netto-Discount). Anderseits gegenüber der Kirche befindet sich eine Tankstelle mit einem Bus- und Lkw-Parkplatz, - inklusive WC.

Fußwanderer und Radfahrer können die Kirche z.B. über den "Bockl-Radweg"Bockl-Radweg]erreichen, dem mit ca. 52 km, Bayerns längsten Radweg auf einer ehemaligen Bahntrasse, der von Neustadt a. d. Waldnaab, über Floß, Vohenstrauß, Pleystein, Waidhaus bis nach Eslarn führt.

images_Kopie_2.jpg

Der Radweg ist zugleich ein Teilstück des "Paneuropa-Radwegs" Paris-Prag.
Außerdem berührt die Route des "Radwegs Grünes Dach" [Gruenes Dach Radweg]den Ort, - in Nord-Südrichtung verlaufend, entlang der Grenze zu Tschechien. - Eine Übersicht über Radwege in Deutschland bietet das Portal http://www.radwegekirchen.de unter dem Menüpunkt RADWEGE.
Somit lag es nahe, auch Radwanderer in die Kirche einzuladen. Daher hatten wir uns um die Anerkennung unserer Ökumenischen Autobahnkirche auch als "Radwege-Kirche" beworben und diese mit einem Ökumenischen Gottesdienst am 04.05.2013 eröffnet. Seitdem steht sie auch Radwanderern zur stillen Einkehr und Rast offen.

Am Rande des Geländes unmittelbar gegenüber der Kirche befindet sich, - somit ‚verkehrsfern‘ eine neugestaltete Rasteinrichtung, mit Tischen und Bänken sowie eine Einrichtung zum sicheren Abstellen von Fahrrädern.

Hier gibt es auch eine Ladestation mit 4 Anschlussmöglichkeiten für E-Bike-Akkus ...

1048px-Muszla_Jakuba.svg_Kopie.png

Zudem führt der internationale Jakobsweg, von Prag her kommend in unsere Kirche;
- Stempelstation für den eigenen Pilgerpass/Pilgerausweis
Rollstuhlfahrer und Gehbehinderte können über einen ebenerdigen Zuweg und Eingang problemlos in die Kirche gelangen.

 

Die Autobahnkirche liegt am Ortseingang von Waidhaus, an der letzten bzw. ersten Ausfahrt der (deutschen) A6 in unmittelbarer Nähe zum deutsch-tschechischen Grenzübergang Waidhaus, dem modernsten und bedeutendsten Übergang nach Osteuropa. Wer sich neben dem Besuch der Kirche im Ort und der reizvollen Umgebung länger aufhalten möchte, der findet im 'Naturpark Nördlicher Oberpfälzer Wald' vielfältige Angebote, die Natur in 500-700 m Höhe zu entdecken und sich selbst erholend, zu erleben. Neben einem umfangreichen Gastronomie- Hotel- und Pensionenangebot, mit noch moderaten Preisen verfügt Waidhaus über eine moderne Campinganlage mit Wohnwagen- und Zeltplätzen sowie einem beheizten Freibad, gespeist mit Quellwasser, - mit günstigem Eintrittsentgelt.

Historisch interessierte Besucher können das Angebot wahrnehmen, die "alte Salzstraße" zu erkunden. Sie ist die ehemalige Verbindung Nürnberg-Pilsen-Prag und bietet die Möglichkeit, die Spuren des 30-jährigen Krieges zu erwandern und zu "erfahren". In unmittelbarer Nähe der Kirche verläuft zudem der "Jakobsweg", ein internationaler Pilgerweg von Prag nach Santiago de Compostela, zum Grab des heiligen Jakobus. (Weitere Infos unter www.naturparkland.de oder www.waidhaus.de)

Das genaue Datum der Grundsteinlegung der Kapelle ist nicht bekannt, sie wird jedoch im Jahr 1326 zum ersten Mal im Pfarreienverzeichnis erwähnt. Zur Zeit der Reformation wurde die Kapelle evangelisch, - bis zur Gegenreformation ab 1626. Im Jahr 1782 brannte die Kapelle ab. Aufgebaut wurde sie mit Teilen ihres Vorgängerbaus im Jahr 1851. Seit einigen Jahren dient sie als Gottesdienstraum den evangelischen Christen im Ort. Sie ist als eine Nebenkirche der katholischen Pfarrkirche gebaut worden und wird bis heute gelegentlich zu Gottesdiensten und regelmäßigen Gebeten genutzt. Vor einigen Jahren musste die Kapelle grundlegend renoviert werden. In diesem Zusammenhang entstand die Idee, die Kapelle - auch aufgrund ihrer Nähe zur (seinerzeit neuen) Autobahn - als ökumenische Autobahnkirche zu nutzen. Die Kirche versteht sich damit als "interreligiöse Brücke" zwischen Ost und West, zwischen Tschechien und Deutschland und damit als Bindeglied für ein zusammenwachsendes Europa. Sie wurde im Juli 2004 offiziell eröffnet.
Die nach Süden orientierte Dreifaltigkeitskapelle ist ein Saalbau mit vier spitzbogigen Fenstern und einem Satteldach. Der eingezogene Chor hat einen dreiseitig geschlossenen Abschluss und ebenfalls Spitzbogenfenster. An der Nordseite ist ein quadratischer Spitzhelmturm mit neugotischen Formen errichtet. Während das gesamte Kirchengebäude in englisch-rot verputzt ist, wurde das Klanggeschoss des Turmes mit Quaderwerk aus Granit verblendet. Den oberen Abschluss bildet ein mit Blech bedeckter Spitzhelm und ein dreiblättriges Kleeblatt als Symbol des dreifaltigen Gottes. Die qualitätsvolle Dreifaltigkeitskapelle von Waidhaus zählt zu den frühesten Kirchenbauten aus der Mitte des 19. Jahrhunderts, als man sich am christlichen Stil der alten Gotik orientierte.
Im Erdgeschoss führt ein spitzbogiges Portal ins Kircheninnere. Die Doppelflügeltür mit durchbrochener Lünette ist in reichen gotisierenden Maßwerkformen verziert. Die Türbeschläge zeigen eine spätklassizistische Formgebung. Der helle Saalraum wird im Norden durch eine hölzerne, auf zwei Stützen lastende Empore unterteilt. Unmittelbar vor dem Pfosten steht ein achteckiges Taufbecken. Anstelle möglicher Seitenaltäre wurden die beiden barocken Figuren an den südlichen Stirnwänden angebracht. Der Altarraum wird mit einem Ölgemälde um 1800 abgeschlossen, das die Marienkrönung durch die Heilige Dreifaltigkeit darstellt. Flankiert wird das Gemälde von Skulpturen des Heiligen Josefs mit dem Jesuskind und des Heiligen Johannes von Nepomuk. Der Hochaltar ist in coelin-blau gehalten und harmoniert glücklich mit der neueren Altarraumausstattung. Im Rahmen der 2001/2002 abgeschlossenen Renovierungen wurden 14 Kreuzwegstationen der rumänischen Künstlerin Doina Mihailescu aus Temeswar angebracht. 
In der Autobahnkirche liegt ein Anliegenbuch und ein Unfallopferbuch bereit sowie eine Ikone für unsere Besucher orthodoxen Glaubens.
Ein gut bestückter, ökumenisch ausgerichteter Schriftenstand sowie die Möglichkeit, Kerzen anzuzünden sind vorhanden.
Es gibt für Kinder eine kleine Spielecke - und, da zugleich „Radwegekirche“, auch frisches Wasser; eine Ladestation für E-Bikes sowie eine Raststation für Radler befindet sich gegenüber der Kirche. 
Die Kirche ist ganzjährig täglich von 8.00 - 20.00 Uhr geöffnet.
Pfr. Georg Hartl
Schulstraße 3
92726 Waidhaus

  (09652) 2 22
Fax: (09652) 81 33 29

E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

oder:

Ev.-Luth. Kirchengemeinde

Pfarrgasse 7

92648 Vohenstrauß

  (09651) 22 69
Fax: (09651) 36 08
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
http://www.vohenstrauss-evangelisch.de


Beauftragt von der Evang. Kirche mit der Arbeit in der Autobahnkirche:

Fr. Gunhild Stempel
Ziegelhütte 1 / Eslarner Straße

92726 Waidhaus

  (09652) 81 30 36

E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

Red. Heiner Wellner (Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!)

Internet: www.autobahnkirche-waidhaus.de

face

Hier geht's zu unserer Facebook Seite.