oben

Tütentitel Titel

 

In der Bildergalerie kann man sich auch noch mehr Bilder des bunten Treibens anschauen. 

 

Abschlussgottesdienst

Am Sonntag fand die Kinderbibelwoche ihren Abschluss mit dem Familiengottesdienst.

Natürlich waren auch Frieda und Mike wieder da. Und Mike war schon ganz gespannt auf ein weiteres Bibeltheater des Stadttheaters. Und natürlich wurde er nicht entäuscht, auch wenn er ein wenig warten musste.

Die Geschichte, die Jesus den Zuhörern erzählte,  war dieses Mal ein wenig anders. Sie handelte von Peter, der seinem Chef Geld klaut und sich davon ein teures Leben finanziert. Lange hatte der Chef das nicht gemerkt, weil er nie nachzählte, doch jetzt war Peter aufgeflogen und der Chef feuerte ihn.

Peter war verzweifelt, da er jetzt sein gemüliches Leben aufgeben musste. Doch dann kam ihm eine Idee und er rief viele Leute zu sich, die bei seinem Chef Schulden haben. Diesen erließ er einen Teil ihrer Schulden und erkaufte sich so ihre Freundschaft und Dankbarkeit. Alle versprachen ihm, dass sie ihm helfen würden, wenn er einmal in Not sei. Keiner ahnte, dass er diese Hilfe schon bald einfordern würde.

Da Peter noch nicht gegangen war, schickte der Chef einen Mann, der ihn entgültig vor die Tür setzte.
Peter wandte sich nun an seine gekauften Freunde und bekam die versprochene Hilfe von ihnen. Als der Chef das Alles erfuhr, wurde er sehr sauer, doch konnte er nichts daran ändern.

Als Jesus fertig erzählt hatte, waren die Zuhörer irritiert und verstanden nicht, warum Jesus ihnen das erzählte. Doch Jesus sagte, dass sie von diesem Mann lernen können. Denn dieser sei zwar nicht gerrecht, aber er hat alles genommen, was er hatte und das Beste daraus für sich gemacht. Und wenn ein ungerechter Mensch so weit kommen kann, dann können wir, die von Gott die Gerrechtigkeit bekommen haben, noch viel mehr und Besseres erreichen.

 

Am Ende des Gottesdienstes bekamen alle Helfer als Dankeschön eine kleine KiBiWo-Kerze.
Alle Gottesdienstbesucher wurden anschließend zum Brunch eingeladen.Es gab warme Wiener, Salate, Kuchen und Waffeln sowie Kaffee und verschiedene Getränke.

KiBiWo Brunch

Die Kinder bauten auch weiter fleißig an der Kinderstadt, doch am Schluss mussten leider alle Bauwerke wieder abgerissen und die Bausteine aufgeräumt werden. Und damit ging eine wunderbare Kinderbibelwoche zu Ende.

KiBiWo Turm KiBiWo Aufräumen

 

 

Ende des 3. Tages

Am Ende des 3. Tages waren beim Treffen in der Kirche alle traurig, dass die Kinderbibelwoche schon wieder fast vorbei ist. Doch Frieda erinnrte alle, dass am Sonntag um 10:30 Uhr der Familiengottesdiesnt mit anschließendem Brunch ist, zu dem alle kommen sollen. Nachdem nochmal zusammen Gott gedankt und gesungen wurde, machten alle sich auf den Weg nach Hause.

 

Unsere Stadt - Teil 3

 

Forschungslabor

KiBiWo Flaschenxylophon

KiBiWo Schmetterling

 

Kreativ Werkstatt

KiBiWo Schild KiBiWo Steine

 

Kindergarten

Die Kleinsten verzierten am 3. Tag kleine Tontöpfe, in die danach Kresse gesät wurde, und bastelten kleine Sternenteelichte.

KiBiWo Kindergarten5

 

Die Kinderkirche

In der Kinderkirche wurde jeden Tag die Geschichte, die zuvor vom Stadttheater vorgespielt wurde, mit Egli-Figuren nachgespielt.

KiBiWo Kinderkirche1

Der Weg nach Jericho.

KiBiWo Kinderkirche2

Ein Mann wird überfallen und liegen gelassen.

KiBiWo Kinderkirche3

Ein Priester kommt vorbei...

KiBiWo Kinderkirche4

... und geht weiter.

KiBiWo Kinderkirche5

Ebenso Einer vom Stamm Levi.

KiBiWo Kinderkirche6

Ein Mann aus Samarien kommt vorbei.

KiBiWo Kinderkirche7

Er hilft dem Mann, hebt ihn auf seinen Esel...

KiBiWo Kinderkirche8

... bringt ihn in ein Gasthaus und bezahlt für seinen Aufenthalt.

 

 Die Großbaustelle

Bei der Großbaustelle gab es am 3. Tag neben Turmbauten auch einen Gefängnisbau mit anschließender Rettungsaktion.

KiBiWo Gefängnis1 KiBiWo Gefängnis2 KiBiWo Gefängnis3
KiBiWo Gefängnis4 KiBiWo Gefängnis5 KiBiWo Gefängnis6
KiBiWo Gefängnis7 KiBiWo Gefängnis8 KiBiWo Gefängnis9

 

 

Tag 3 - Beginn in der Kirche

Auch am 3. Tag trafen wir uns wieder in der Kirche. Nachdem "1,2,3 - Hier gehts rund" gesungen wurde, kam auch Mike wieder vorbei. Er schob sein Rad, das einen Platten hatte, und las dabei in der Bibel. Er wollte eine Antwort auf die Frage, wie man für immer glücklich lebt. Da beide keine Antwort wussten, schauten sie sich wieder ein Stück des Stadttheaters an.

Jesus unterhielt sich mit einem Schriftgelehrten und sagte ihm auf die Frage, wie man immer und ewig glücklich lebt:

"Du sollst Gott lieben von ganzem Herzen, mit all deiner Kraft und mit deinem ganzen Verstand und du sollst deinen Mitmenschen so lieben wie dich selbst."

Auf die Frage, wer denn sein Mitmensch sei, erzählte Jesus folgendes Gleichnis:

Ein Man war unterwegs nach Jericho und wurde von Räubern überfallen, verletzt und liegen gelassen.

KiBiWo 7

Es kam ein Priester den gleichen Weg entlang ... doch er ging an dem Verletzten vorbei und ließ ihn liegen.

Es kam Einer vom Stamm Levi, einem befreundeten Stamm ... doch auch er ging einfach vorbei.

Dann kam Einer vom Stamm der Samaran, das war ein verfeindeter Stamm; der würrde ihm sicher nicht helfen. Doch der Mann blieb stehen, kümmerte sich um den Mann, verband seine Wunden und brachte ihn in ein Gasthaus. Dort bezahlte er für den Mann und stellte sicher, dass man sich um ihn kümmert, bevor er seinen Weg fortsetzte.

KiBiWo 5

Nach der Geschichte waren Mike und Frieda beeindruckt und beschlossen sich gegenseitig ein Mitmensch zu sein. Deshalb beschloss Frieda auch, Mike beim Reparieren seine Fahrrades zu helfen.

Nachdem sich Mike verabschiedet hatte, sangen alle zusammen und machten sich dann auf den Weg in die Kinderstadt.

 

 

Ende des 2. Tages

Zum Abschluss trafen sich wieder alle in der Kirche. Nachdem noch einmal "Begeistert von Jesus" gesungen wurde, stellten sich alle in einen großen Kreis um das Taufbecken und dankten Gott für alles, was sie heute erleben durften.
Bevor alle nach Hause gingen, wurde das "Segenslied" gesungen.

Wer will kann sich unsere Musikalischen Fähigkeiten hier anhören.

 

 

Unsere Stadt - Teil 2

 

Die Tafel

Natürlich ist auch für das leibliche Wohl gesorgt. Bei der Tafel gibt es für jeden was zu Essen und es finden sich oft kleine Helfer, die beim Schneiden und Brotstreichen helfen.

KiBiWo Tafel1 KiBiWo Tafel2
 KiBiWo Tafel3  KiBiWo Tafel4

 

Die Bäckerei "Zwergenstube"

In der Bäckerei gibt es jeden Tag eine neue Leckerei. Am ersten Tag waren es leckere Waffeln mit Blaubeeren. Am zweiten wunderbare Schokomuffins mit Puderzucker oder Sahne mit Himbeeren oder bunten Streuseln. Ab und zu findet man hier auch Kinder, die fleißig verkaufen.

KiBiWo Muffins

Die Spieleecke

Die Geschichte am 2. Tag hat gezeigt, wie wichtig Freunde sind. Und was gibt es schöneres, als mit Freunden zu spielen? Deshalb gibt es in der Kinderstadt die Spieleecke, wo man die Zeit mit Gesellschaftsspielen oder Kickern verbringen kann.

KiBiWo Spieleecke KiBiWo Spieleecke2

 

Der Kindergarten

Die Kleinsten haben am 2. Tag auch gezeigt, dass sie wie die Freunde in der Geschichte sind und sich gegenseitig in einer Decke getragen. Danach bastelten sie Rasseln aus Kronkorken, mit denen sie am Ende den Gesang in der Kirche begleiten.

KiBiWo Kindergarten4 KiBiWo Kindergarten3

 

Die Kreativ-Werkstatt

Am 2. Tag wurden hier wunderschöne Schlüsselanhänger, Armbänder und Ketten gemacht.

KiBiWo Schmuck KiBiWo Geldbeutel

 

Die Großbaustelle

Die Bauarbeiter auf der Baustelle waren heute sehr fleißig und so wurde am 2. Tag hoch gebaut; am Ende sogar bis zur Decke.

KiBiWo Baustelle2

Tag 2 - Beginn in der Kirche

Wie gestern begüßte Frieda alle in der Kirche und dann wurde wieder gesungen. Mike war heute besonders fröhlich und kam "Freunde haben ist so schön" singend in die Kirche. Sie unterhielten sich dann darüber wie wichtig Freunde sind und wie schön es ist welche zu haben. Frieda wollte eine Geschichte über Freunde aus der Bibel vorlesen, doch Mike machte den Vorschlag, dass das Stadttheater die Geschichte vorspielen solle.

 Am Beginn saß Joas, ein Gelähmter, alleine und rief nach seinen 4 Freunden, die ihm bei allem helfen. Allerdings war er nicht sehr nett zu seinen Freunden, schrie sie dauernd an und beschwerte sich.

KiBiWo4

Seine Freunde beschlossen deshalb, ihn zu Jesus zu bringen, damit dieser ihm hilft. Doch als sie zum Haus kommen, in dem Jesus ist, stehen davor so viele Menschen, dass sie nicht hineinkommen. Einer der Freunde hat die Idee aufs Dach zu klettern und Joas von oben durch das Dach zu lassen. Obwohl Joas sich die ganze Zeit beschwert, tun sie das und lassen ihn herunter.

KiBiWo6


Dort sieht Jesus ihn und sagt ihm, dass Gott ihm vergibt und gut mit ihm ist. Einige Leute in der Menge meinen, dass nur Gott die Sünden vergeben kann, und er nie mit einem so bösen Mensch gut sein könnte.
Jesus sagt daraufhin, Joas solle aufstehen, seine Decke nehmen und gehn. Und genau das tut er.
Er ist unglaublich glücklich und bedankt sich bei seinen Freunden und Jesus.

 

Ende des 1. Tages

Nachdem alle ihre Zeit in der Kinderstadt genossen haben, trafen wir uns nochmal in der Kirche. Dort machten wir zuerst von allen 22 Kindern und 23 Mitwirkenden ein Photo.

KiBiWo Gruppe

Dann sangen wir ein Lied und dankten Gott für diesen Nachmittag und baten um seinen Segen. Zusammen wurde dann noch das Segenslied gesungen.

   
Hier kann man sich das Segenslied anhören

Unsere Stadt - Teil 1

Unserre Kinderstadt ist groß und es gibt viele Orte, an denen die Kinder das Unterschiedlichste tun können.

Einwohnermeldeamt

KiBiWo Einwohnermeldeamt

Zu Beginn durfte sich jedes Kind beim Einwohnermeldeamt anmelden und bekam einen Ausweis, sowie 3 Kindertaler, die Währung der Kinderstadt. Mit diesen können die Kinder in der Kinderstadt Sachen bezahlen; für Hilfreiche Taten werden sie dafür aber auch bezahlt. Aber natürlich kann man auch ohne Geld viel Spaß haben und vieles umsonst machen.

 

Der Kindergarten

Für unsere Kindergartenkinder gibt es den Kindergarten damit sie sich alleine in unserer Stadt nicht verlaufen.
Hier durften sie am ersten Tag  ein Bild, das zur heutigen Geschichte passte, ausmalen, ein Freundschaftsarmband aus Perlen basteln und in der Sandkiste nach Schätzen buddeln.
Natürlich dürfen sie zusammen mit ihren Betreuern trotzdem alle Orte der Stadt besuchen.

KiBiWo Kindergarten KiBiWo Kindergarten2

 

Großbaustelle

So gibt es z.B. die Großbaustelle, bei der die Kinder helfen können unsere Stadt zu bauen. Für jedes vollendete Bauwerk gibt es auch eine kleine Belohnung.

KiBiWo Baustelle KiBiWo Bautelle2

 

Kreativ-Werkstatt

In der Kreativ-Werkstatt werden jeden Tag neue Wundwerke geschaffen.
Am ersten Tag wurden Kerzen verziert; dabei sind richtige kleine Kunstwerke entstanden.

KiBiWo Kerzen

 

Forschungslabor

Im Forschungslabor können die Kinder verschiedene kleine Experimente mit Haushalts- Gegenständen machen und so Neues lernen. Viel Spaß macht auch das Basteln von Kaleidoskopen, die einen die schönsten Bilder sehen lassen.

KiBiWo Kaleidoskop

 

Tag 1 - Beginn in der Kirche

Der Startschuss ist gefallen. Die Kinderbibelwoche hat begonnen.

KiBiWo1

Die Amtsbotin Frieda begrüßte alle Kinder und las den Brief des Bürgermeisters vor, den ihr der Oberbriefträger Mike überbrachte.

KiBiWo2

Die Stadtband erfüllte die Kirche mit den Liedern "1,2,3.. Hier gehts rund" und "Begeistert von Jesus", bei denen die Kinder fröhlich mitsangen.

   
"Begeistert von Jesus" zum Anhören

KiBiWo3

Das Stadttheater spielte das Stück vom Zöllner Matthäus. Dieser wurde von Jesus zum Essen eingeladen obwohl er immer zu viel Geld an seiner Zollstation verlangt und so keine Freunde hatte. Aber Jesus ging trotzdem zu ihm und teilte sein Brot mit ihm. Denn wie er den sich beschwerenden Pharisäern erklärt: Ein Gesunder braucht keinen Arzt, sondern ein Kranker. Deshalb geht er zu den Menschen ohne Freunde und schenkt ihnen seine Freundschaft.

Danach machten sich alle Kinder auf in die Kinderstadt im Gemeindehaus, um zu sehen, was es da alles zu erleben gibt.

Das Team ist bereit!!!

Die Kinder werden schon freudig erwartet und Alle können dabei sein

2017KiBiWo Team

Am Mittwoch, 19. April, beginnt die diesjährige Kinderbibelwoche. Das hochmotivierte Team freut sich schon, drei Nachmittage mit vielen Kinder in der Kinderstadt zu erleben. Es warten Spiel, Spaß, Geschichten und einige Überraschungen.
Doch auch Eltern, Großeltern und alle Anderen können heuer mit dabei sein und genau hier mitverfolgen, wie live vom bunten Treiben berichtet wird.
Also ab Mittwoch immer wieder hier vorbei schaun, um auch ja nichts zu verpassen. 

Pfarramt
Pfarrgasse 7
92648 Vohenstrauß

E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Telefon: (0 96 51) 22 69
Fax: (0 96 51) 36 08

Bürozeiten:
Montag: 10-14 Uhr
Mittwoch: 8-12 Uhr
Donnerstag: 16-19 Uhr

Herrnhuter Losungen

Dienstag, 23.01.2018
Der HERR war mit Samuel und ließ keines von allen seinen Worten zur Erde fallen.
Paulus schreibt: Von euch aus ist erschollen das Wort des Herrn nicht allein in Makedonien und Achaia, sondern an allen Orten hat sich euer Glaube an Gott ausgebreitet, sodass es nicht nötig ist, dass wir darüber etwas sagen.